Herrgott, i leg in deine Händ

Ein Lied im Dialekt, durchaus auch mit viel Witz

Musik: Es ist ein sehr ruhiges Lied, welches leicht ins Ohr geht und leichte Akkorde hat. Es ist ein bisschen tiefer, vielleicht freuen sich manche Männer darüber…

Text: Dieses Lied hat vor allem auf den ersten Blick auch viel Witz, vor allem geht es aber auch um das Vertrauen auf einen Gott, der in allen Lebenslagen bei mir ist und dem ich Probleme und Unstimmigkeiten meines Lebens immer anvertrauen kann.

Einsatz im Gottesdienst: vor allem thematisch passend, die ersten beiden Strophen sind sicher auch als Kyrie gut möglich; oder bei der Gabenbereitung, bei der wir uns und unser Leben vor Gott bringen.

Uns ist dieses Lied in Gloggnitz bekannt geworden, und liebe Menschen (siehe Kommentare) haben uns geholfen, die fehlenden Informationen zu ergänzen:

Originaltitel: Father I place into your hands
Komponist: Jenny Hewer
Text: Jenny Hewer (Original) bzw. Wolfgang Hartl und Rainer Kinast (Mundart)
Entstehungsjahr: 1975
Verleger: Kingsways Thankyou Music
Album: Just Instruments – Favourite Worship Songs 2
Liederbuch: Songs of Fellowship (Vol 1-5), 1993-2011, den deutschen Text gibt es beim Komponisten Rainer Kinast

4 Gedanken zu „Herrgott, i leg in deine Händ

  1. hi!
    also… das lied „herrgott, i leg in deine händ“ heißt im original „father i place into your hands“ und ist laut internet von jenny hewer. warum ist dieses lied in gloggnitz so bekannt? wolfgang hartl und rainer kinast (einst gloggnitzer) haben den mundart-text zu diesem lied verfasst…
    so viel zum hintergrund dieses liedes 🙂
    lg, zini

    1. aja… besonders passend auch zur gabenbereitung, bei der wir nicht nur die gaben von brot und wein, sondern auch uns selbst, unser leben, alles, was uns bewegt, vor gott hinbringen…

    1. Hallo, ich habe den vollständigen Text (auch die Strophen, die nicht gesungen wurden) und Noten dazu: rainer.kinast@aon.at. Ich freue mich natürlich, wenn die Liedertester dieses Lied zum Besten geben! Alles Gute! Rainer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.