The One that Really Matters

Gott allein genügt – frei nach Theresa von Avila – eine Herausforderung für uns persönlich und auch musikalisch nicht ganz einfach umzusetzen, trotz aller Einfachheit.

Musik: Das Lied ist einfach gehalten, es gibt nicht viel unterschiedlichen Text und nur 2 Akkorde. Um den Einstieg zu vereinfachen, haben unsere Tester mit einem F gestartet statt mit einem C – um hier 4 Takte zu haben. Bei den Strophen ist der Rhythmus wichtig.
Die Spannung des Liedes baut sich erst nach und nach auf, wenn auch das Tempo – sehr, sehr langsam beginnend – am Ende schneller wird. Der Höhepunkt ist die Bridge, bei der auch andere Akkorde zum Einsatz kommen. Danach geht es wieder mit dem Refrain langsam weiter.

Text: Das Lied hat einen sehr rezitativen Text, der einen guten persönlichen Glaubenszugang voraussetzt.

Einsatzort im Gottesdienst: Das Lied ist weniger gut geeignet um von einem Chor gesungen zu werden, passt aber sicher gut für eine kleine Worshiprunde, wo es von einem einzelnen Musiker vorgetragen wird, der die anderen gut mitnimmt.

Komponist: Jennie Lee Riddle und Dustin Smith
Text:
 Jennie Lee Riddle und Dustin Smith
Entstehungsjahr: 2012
Verleger: Jennie Lee Riddle Music – Tent Peg Music
Album: Sovereign (Michael W. Smith)
Liederbuch: https://songselect.ccli.com/Songs/6290304/the-one-that-really-matters 
Alternativer Titel: 
The One who Really Matters

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>