Feuer und Flamme

Ins neue Gotteslob Eingang gefunden hat dieses schwungvolle Lied von Andreas Schätzle.

Musik: Sehr mitreißender Refrain, sehr schwierig zu singende Strophen.

Text: Zum Teil sehr schöne Bilder, der Text der Strophen ist tw. sehr poetisch bzw. sperrig.

Einsatzort im Gottesdienst: Eignet sich hervorragend als Lobpreis, ist aber auch denkbar als Antwortgesang (wenn es einen textlichen Bezug zur Schriftlesung gibt) bzw. im Bußakt (“Hl. Geist, der die Nacht durchbricht”).

Einsatzort im Kirchenjahr: Bei allen Gottesdiensten mit Bezug zum Hl. Geist, also insbesondere Pfingsten bzw. Firmungen.

Komponist: Andreas Schätzle
Text: Andreas Schätzle
Entstehungsjahr: 2003
Verlag: ?
Album/CD: ?
Liederbuch: Neues Gotteslob Nr. 842; Feierheft APG 2.1 für die 4. Diözesanversammlung

Ein Gedanke zu „Feuer und Flamme

  1. Hallo!

    Hab mir euer erstes Video angschaut und mir ist eine technische Kleinigkeit aufgefallen. Bei euren Ansagen ins Mikrophon ist die Audiospur immer ganz nach rechts gepannt. Fällt mit Notebookboxen nicht auf, mit Phones oder Boxen schon.

    Sonst find ich die Idee einfach Weltklasse und freu mich auf neue Lieder :-)

    lg
    Matthias

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>